16.09.2017

Kitas: Ausbau oder Neubau

Lippstadt.(-ger) Steigende Kinderzahlen lösen zusätzliche Betreuungsbedarfe aus (siehe auch S. 2). Vor allem im Südwesten der Kernstadt liegt die Versorgungsquote für Kinder über drei Jahren bei nur noch knapp 80 Prozent. Da kommt eine Initiative des Bundes gerade recht. Berlin fördert den quantitativen und qualitativen Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder im Alter bis zu sechs Jahren. Lippstadt kann mit Bundesmitteln zwischen 572.000 und 952.000 Euro rechnen. Die große Schwankungsbreite resultiert aus dem Vorgriff für den laufenden Bau einer Kita an der Von-Are-Straße.

Sollte ein Ausbau bestehender Einrichtungen nicht möglich sein, schlägt die Verwaltung alternativ den Neubau einer 40. Kita vor. Die Trägerschaft sollte aus ihrer Sicht ein freier Träger der Jugendhilfe übernehmen. Begründet wird das mit dem Subsidiaritätsprinzip und der deutlichen finanziellen Mehrbelastung von kommunalen Kita-Trägern. Es geht um einen Betreuungsumfang von vier Regelgruppen. Über ein Interessenbekundungsverfahren sollen Träger angesprochen werden und am 15. November ihre Konzepte im Fachausschuss vorstellen. Um die Bundesmittel abrufen zu können, müssen entscheidungsreife Anträge bis zum 10. Januar 2018 gestellt werden. Eine abschließende Entscheidung über die Bereitstellung der Gelder zum Bau oder Ausbau der Kita könnte Anfang des Jahres erfolgen.
zurück zur Artikelübersicht