28.09.2017

Hella startet erfolgreich ins Geschäftsjahr

Lippstadt. Die Hella ist mit einem Umsatz- und Ergebnisplus in das neue Geschäftsjahr 2017/2018 gestartet. So erhöhte sich der Konzernumsatz im ersten Quartal (1. Juni bis 31. August 2017) gegenüber dem Vorjahr währungsbereinigt um 5,8 Prozent. Unter Berücksichtigung von negativen Wechselkurseffekten verbesserte sich der Umsatz um 4,9 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) stieg um 5,6 Prozent auf 125 Millionen Euro (Vorjahr: 118 Millionen Euro); die bereinigte Ergebnismarge (bereinigte EBIT-Marge) erhöhte sich damit auf 7,7 Prozent (Vorjahr: 7,6 Prozent).
„Hella ist gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. So sind wir im ersten Quartal stärker gewachsen als der weltweite Automobilmarkt“, sagte Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Hella Geschäftsführung. „Ausschlaggebend hierfür sind neben unserer globalen Aufstellung vor allem unsere innovativen Produktlösungen für automobile Markttrends wie autonomes Fahren, Energieeffizienz und Elektrifizierung.“

Das Automotive-Segment hat seine Wachstumsdynamik in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres fortgesetzt. So stieg der berichtete Umsatz des Segments gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,9 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Unterstützt wurde das Wachstum vor allem durch eine positive Geschäftsentwicklung in wichtigen Kernmärken sowie die Nachfrage nach anspruchsvollen Lichtsystemen und Elektronikprodukten, insbesondere in den Bereichen Radarsensorik und Energiemanagement. Aufgrund von Kapazitätserweiterungen, dem Aufbau neuer Werke sowie Investitionen in weiteres profitables Wachstum zur Bedienung automobiler Markttrends reduzierte sich das bereinigte EBIT des Segments im ersten Quartal auf 91 Millionen Euro (Vorjahr: 98 Millionen Euro). Die bereinigte EBIT-Marge beträgt somit 7,3 Prozent (Vorjahr: 8,3 Prozent).

Im Segment Aftermarket ist der Umsatz mit Konzernfremden in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres um zwei Prozent gestiegen, während das Gesamtsegment insbesondere durch die interne Neuzuordnung von Produktionsgesellschaften umsatzseitig um 1,6 Prozent auf 302 Millionen (Vorjahr: 307 Millionen Euro) zurückgegangen ist. Zu der positiven Entwicklung beigetragen haben vor allem der freie Ersatzteilhandel sowie das Großhandelsgeschäft. Das operative Ergebnis (EBIT) des Segments erhöhte sich im Berichtszeitraum um 2,1 Prozent auf 19 Millionen Euro, was einer Ergebnismarge (EBIT-Marge) von 6,4 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent) entspricht.

Im Segment Special Applications stieg der berichtete Umsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 12,3 Prozent auf 100 Millionen Euro (Vorjahr: 89 Millionen Euro). Der Umsatzanstieg ist vor allem auf die interne Neuzuordnung von Produktionsgesellschaften zurückzuführen sowie eine starke Geschäftsentwicklung in den Bereichen Bau- und Landmaschinen sowie Trailer. Zugleich ist das operative Ergebnis (EBIT) im Berichtszeitraum auf 16 Millionen Euro (Vorjahr: 3 Millionen Euro) gestiegen. Die EBIT-Marge liegt somit bei 16,1 Prozent (Vorjahr: 2,9 Prozent). Ursächlich für diesen Ergebnissprung sind zum einen überproportionale Kundenabrufe am Standort Australien sowie negative Vorjahreseffekte aus der Veräußerung der Geschäftsaktivitäten Industries und Airport Lighting.

Nach den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres bestätigt der Hella Konzern seinen positiven Unternehmensausblick. So wird für das Geschäftsjahr 2017/2018 gegenüber dem abgelaufenen Geschäftsjahr ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum und ein Anstieg des bereinigten EBIT in Höhe von fünf bis zehn Prozent erwartet. Die prognostizierte Zielgröße für die bereinigte EBIT-Marge liegt für diesen Zeitraum weiterhin bei rund acht Prozent.

Die Finanzmitteilung der ersten drei Monate im Geschäftsjahr 2017/2018 ist ab sofort auf der Website der Hella KGaA Hueck & Co. abrufbar.
zurück zur Artikelübersicht