08.09.2018

In Anröchte stehen die Zeichen auf Kultur

Anröchte. Den Auftakt der Kulturringsaison 2018/2019 legt am 15. September Michael Feindler mit seinem neuen Bühnenprogramm „Artgerechte Spaltung“ hin. Seit Jahren hält der Lyriker unter den Kabarettisten hartnäckig an der Behauptung fest, man dürfe dem Publikum ruhig etwas mehr zutrauen – in Hinblick auf Denkleistung, Schmerzgrenze und Empfindsamkeit. Die Sprache ist seine Waffe, die Gesellschaft der Schleifstein, an der er sie schärft. Reime und Rhythmen sind dabei kein Selbstzweck, sondern bilden den Teppich, auf dem man über alles stolpert, was darunter gekehrt wurde.

Weiter geht es am 6. Oktober mit den zwei Musikkabarettisten Timm Beckmann und Markus Gries und dem Programm „Was soll die Terz …?“ Mit Klavier, E-Gitarre, Soundmaschine und irgendetwas, das vermutlich wie Gesang klingen soll, preschen die zwei Musikkabarettisten einmal durch die komplette Musikgeschichte. Der geneigte Zuhörer erfährt dabei so einiges über das Who-is-Who der musikalischen Vergangenheit, während die beiden den Staub von der Klassik swiffern und beim Rock mit voller Absicht den Roll fallen lassen.

Am 10. November präsentiert das GlasBlasSing Quintett mit seinem Programm „Flaschmob“ das wohl mit Abstand beste Flaschenmusikprogramm aller Zeiten. Sie haben richtig gelesen: Musik auf Flaschen. Kleine Flaschen, große Flaschen, Plastik, Glas, Blech, grün, braun, weiß, durchsichtig, klopfen, pusten, ploppen, schütteln, klimpern, zupfen, klappern, ritschen, knistern, werfen, fangen, knicken, scheppern.

Passend zur Weihnachtszeit verkündet und liest die Schauspielerin Jutta Seifert am 14. Dezember engelsgleich Geschichten, Gedichte, Glossen und Gemischtes rund um die Weihnachtszeit mit ihren teuflischen Tücken.

Zum Jahresbeginn 2019 warten im Januar gleich zwei Besonderheiten auf kleine und große Besucher. Am 12. Januar dürfen sich die jüngeren Zuschauer auf „Conni – Das Schul-Musical“ freuen. Ein Musicalspaß zum Mitmachen, Mitlachen und Miterleben, mit komplett neuen, tollen Songs und ganz viel Charme.

Weiter im Programm geht es am 19. Januar mit Fatih Çevikkollu. Sein sechstes Solo-Programm „FatihMorgana“ widmet er dem Schein und dem Sein. Den Nachrichten und den Fake-News. Den Nullen und den Einsen. Rückt die ganze Welt nach rechts? Werden wir islamisiert? Was macht die Digitalisierung mit uns? Çevikkollu ruft in die Kammern hinein und sticht die Nadel in die Blasen.

Am 15. Februar geht es dann mit basta und dem Programm „In Farbe“ weiter. Ein Zuviel an Grau musste man von basta noch nie befürchten. Beständig versorgen die fünf Jungs im besten Alter ihr Publikum seit Jahren mit lebensprallen Liedern, umwerfend komischen Geschichten und feinsinnigen Balladen und arbeiten so unentwegt an der kulturellen Kolorierung für eine bunte Republik Deutschland. Dass das a cappella, also nur mit Stimmen geschieht, ist dabei fast schon Nebensache.

Am 23. Februar darf sich das Publikum auf Wolf Maahn & seine Band freuen, die erstmals zu einer Gemeinschaftsveranstaltung des Kulturrings und der JZI begrüßt werden. Seine Alben erreichten bereits in den 80ern Kultstatus und bis heute landen sie regelmäßig in den Verkaufscharts. Wolf Maahn gilt als einer der einflussreichsten und beständigsten Musiker des Landes. Über 1.200 Live-Shows und etliche Festivals unter anderem mit Bob Marley, Fleetwood Mac oder Bob Dylan machten den gebürtigen Berliner zu „einer der größten deutschen Live-Legenden“.

Eine Kooperation der Kulturringe Anröche und Erwitte ist am 9. März zu erleben. Diesmal führt die Tagesfahrt nach Wuppertal in den Skulpturenpark Waldfrieden. Viele eigene Werke von Tony Cragg, Plastiken von Henry Moore und Lüpertz und bedeutende Werke anderer Bildhauer sind hier ausgestellt. Anders als in einem geschlossenen Ausstellungsraum konfrontiert der Park die Arbeit und den Betrachter mit den flüchtigen Erscheinungen des Tages und der Jahreszeit. Der mächtige Laubschirm alter Bäume verbindet sich mit der Parkkulisse zu einem lebendigen, atmenden Terrain. Außerdem wird die Kunsthalle „Von der Heydt“ besichtigt nebst Führung. In diesem Jahr ist eine Wuppertalerin und Kennerin der Kunstszene zu Gast, die nicht nur Kunst nahebringt, sondern auch in der gastronomischen Auswahl beraten kann. Freuen Sie sich auf einen interessanten und kurzweiligen Tag.

Am 30. März ist der gebürtige Anröchter Ecki Pieper zu Gast. Ecki war bereits mit der Hausband der Kölner Stunksitzung „Köbes Underground“ schon zweimal in Anröchte. Diesmal kommt er mit Freunden und einem ganz anderen musikalischen Format, ein Programm aus deutschen Lieblingsliedern.

Zum krönenden Abschluss des Kulturjahres 2018/2019 präsentiert „Wildes Holz“ sein Programm „Ungehobelt“. Diese Männer pflegen einen rauen Ton! Sie wissen, wie man Gitarre, Kontrabass und Blockflöte zu einem musikalischen Holzinferno verarbeitet. Ungehobelt ist ihr Umgang mit den Instrumenten, aber umwerfend der Sound, den sie dabei erzeugen. Eigenkompositionen wechseln sich ab mit den wildesten Songarrangements, die je aus einem Baum herausgeschnitzt wurden. Dabei beweisen die bravsten Instrumente immer wieder, dass mit ihnen nicht zu spaßen ist.

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen im Rathaus Anröchte, der Sparkasse Lippstadt, der Volksbank Anröchte, über Hellweg Ticket oder Reservix.de ab sofort erworben werden. Erwähnenswert ist das Abo, das den Vorteil bietet, sechs ausgewählte Veranstaltungen vergünstigt besuchen zu können.

Alle Vorstellungen, mit Ausnahme des Schulmusicals, beginnen um 20 Uhr. Einlass in das Bürgerhaus Anröchte ist um 19 Uhr. Das Schulmusical Conni fängt um 15 Uhr an, hierzu öffnet das Bürgerhaus um 14 Uhr die Pforten zum Einlass.
zurück zur Artikelübersicht