03.11.2018

Der 100. Professor

Lippstadt Als Inhaber der Professur „Grundlagen des Maschinenbaus“ ergänzt Prof. Dr.-Ing. Peter Degen ab dem 1. November 2018 die Hochschule Hamm-Lippstadt. Mit seinem Fachwissen aus langjähriger Industrietätigkeit bei führenden Landtechnikunternehmen verstärkt der ausgewiesene Maschinenbau-Experte zukünftig das Department Lippstadt 1. Prof.

Degen übernimmt damit die 100. Professur an der HSHL. Degen studierte „Maschinenbau“ mit der Fachrichtung „Konstruktion“ in Aachen und sammelte währenddessen erste Industrieerfahrungen als Projektingenieur bei Claas. Hieran schloss sich seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Landtechnikinstitut Bonn an, wo er auch Lehrerfahrung sammelte. Neben diversen Forschungsthemen lehrte er in den Fächern „Maschinenelemente“ und „Landtechnik“ an der Universität Bonn sowie der RWTH in Aachen. Er promovierte zum Thema „Wirkungsweise mechanischer Löse- und Trennwerkzeuge bei Mehrstoffhaufwerken“.
Sein weiterer Werdegang führte Prof. Dr.-Ing. Peter Degen nach Zweibrücken, wo er als Projektingenieur bei „John Deere“ im Bereich Landtechnik, forstwirtschaftliche Maschinen, Baumaschinen und Geräte zur Grundstückspflege seine Projektmanagementfähigkeiten ausbaute. Zudem umfasste sein Aufgabenbereich die Konstruktionstätigkeit und Serienfreigabe von Baureihen sowie Schulungen im Bereich Projekt- und Prozessmanagement wie auch Change-Management. Als Teil des internationalen Entwicklerteams war er maßgeblich an der Serienreifmachung eines Teleskopladers beteiligt. Erneut ging es zu Claas, wo er in Leitungspositionen national und international tätig war. Als Leiter der Entwicklungsplanung gehörte das Aufsetzen und das Training von Entwicklungsprozessen genauso zu seinem Verantwortungsbereich wie das Multiprojektmanagement in Forschung und Entwicklung. Bevor er nach Lippstadt wechselte, verantwortete Degen als Leiter Prozesse und Standards bei der Claas Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH unter anderem den Neubau eines Komponentenerprobungszentrums und die Reorganisation des Forschungs- und Entwicklungs-Werkstattbereichs. Er legte immer großen Wert auf den Austausch mit Partnerunternehmen in der Region und engagierte sich in der Betreuung studentischer Arbeiten. Peter Degen ist verheiratet und hat drei Kinder.
zurück zur Artikelübersicht